Mittwoch, 31. Dezember 2014

Alpen: Vom Sylvensteinsee zur Rotwandlhütte

Diese Tour führt von der Walchenklamm über den Hagenwirt zur Rotwandhütte auf 1528 m und dann über das Forsthaus Aquilla auf der Via Bavarica Tyrolensis am Sylvensteinsee vorbei zurück zur Walchenklamm.

Wir parken im Grenzgebiet an der B307/L28 auf einem der vielen Parkplätze zu beiden Seiten der Straße. Von hier geht es auf der Via Bavarica Tyrolensis ohne nennenswerte Anstiege ca. fünf Kilometer bis zum Hagenwirt. Dort beginnt der ca. 8 Kilometer und 700 Höhenmeter lange Anstieg zur Rotwandlhütte. Über mehrere Kehren geht es immer bergauf Richtung Juifen bis zur bewirtschafteten Hütte. Ein paar Rampen mit bis zu 25% müssen bewältigt werden, aber grundsätzlich ist der Anstieg nicht allzu schwierig, nur ziemlich lang. Auf dem Weg nach oben wird die Vegetation immer spärlicher und gibt den Blick frei auf die alpine Kulisse. Vor allem von oben hat man einen tollen Blick auf das Karw
endelgebirge.





Die über 8 Kilometer lange Abfahrt verläuft über viele enge Kehren, außerdem ist der Untergrund aus grobem Schotter nicht optimal, also sollte man aufpassen und das Bremsen nicht vergessen. Unten im Bächental angekommen fährt man am Forthaus Aquilla vorbei und geradeaus bis zum Wegedreieck an der Dürrachbrücke. Dort geht es rechts in die Via Bavarica Tyrolensis, der man unter anderem am Sylvensteinsee entlang ca. 8 Kilometer bis zum Ausgangspunkt folgt. 



Die Via Bavarica Tyrolensis ist zwar ein Radwanderweg, dennoch sollte man diesen Abschnitt nicht unterschätzen, falls der Anstieg zur Rotwandlhütte zu viele Körner gekostet hat. Es kommen noch ein paar kleinere Hügel, aber auch ein 100 hm-Anstieg. 

Insgesamt sind es ca. 38 km und 1350 hm. Viel Spaß!



Sonntag, 28. Dezember 2014

Alpen: Rund um die Rotwand

Ich muss noch ein paar Berichte von unserer Tour durch die Alpen nachreichen. Diesmal geht es ab Neuhaus durch das Leitzachtal und den Elendsgraben über den Elendsattel und Spitzingsattel rund um die Rotwand.

Los geht's in Neuhaus am großen Parkplatz an der Aurachstraße. Vom Startpunkt geht es auf dem Bodensee-Königssee-Radweg ca. drei Kilometer bis zur Leitzach, ab dort durch das schöne Letzachtal an Bayrischzell vorbei bis zum Zipflwirt. Auf den ersten 15 Kilometer gibt es keine nennenswerten Anstiege, man kann in Ruhe die Landschaft entlang der Leitzach genießen. Besonders schön ist der Wasserfall mit Kneippanlage bei Kilometer 13. 


Kurz danach erreicht man den Zipfelwirt und fährt nach rechts ins Klooaschertal, an der Klooascher-Hütte vorbei und in den Elendgraben hinein. Durch das landschaftlich imposante canyonartige Felsental gelangt man zunächst zu einer Wasserstelle. Das Durchfahren kann bei Hochwasser zu nassen Füßen führen, im Notfall kann das Bike aber auch über eine schmale Brücke getragen werden. 



Der Weg wird hier immer steiler und erreicht vor dem Elendsattel Werte von über 20%. Dank des guten Untergrundes ist aber alles gut fahrbar! Bei der Abzweigung Richtung Todtengraben bleibt man links auf der Schotterpiste Richtung Forsthaus Valepp. Ab hier geht es teils ziemlich steil bergab bis zur Ochsenalm. Dieses Stück ist landschaftlich besonders reizvoll, da rechtzeitig vor der Abfahrt der Wald verlassen und über die Ochsenalm-Wiese gefahren wird, was schöne Aussichten ermöglicht. 



Kurz hinter dem Forsthaus Valepp beginnt schon der mäßige Anstieg zum Spitzingsattel. Auf guten Wegen geht es an der Roten Valepp und am Spitzingsee entlang über den Sattel und dann auf der St2077 rasant bergab zum Startpunkt.

Insgesamt 40 km und 1150 hm. Viel Spaß!